Hier finden Sie aktuelle EDI Meldungen der Pranke GmbH.

Die 1989 gegründete INTEX EDV-Software GmbH entwickelt, vertreibt und implementiert maßgeschneiderte ERP- und PLM-Lösungen für die Textilindustrie bzw. Modebranche. Die integrierten Lösungen verbinden alle notwendigen ERP-, PLM- und SCM-Prozesse miteinander, besitzen moderne Omnichannel-Kommunikationsstrukturen und sind für nahezu alle Businessarten der Fashion-Branche geeignet. Über ein fundiertes Fachwissen verfügt CTO Dennis Weber, mit dem wir das Interview im Rahmen einer Kommunikations-Initiative der Pranke GmbH führen durften.
Die Fragen stellte Mathias Guthmann.

 

Herr Weber, ich freue mich sehr, dass Sie sich bereit erklären, dieses Interview mit uns zu führen.
Die Idee dazu kommt von der Geschäftsleitung. In Zeiten wo die Diskussion sehr aufgeheizt ist, wollen wir einen ruhigen aber lebendigen Dialog mit unseren Partnern führen, deswegen diese Initiative. Vieles läuft ja gar nicht so schlecht, wie es teilweise dargestellt wird.

Auch wir stellen das fest. Oft wird aber auf hohem Niveau gemeckert.

Sie sind schon lange im Bereich EDI/Digitalisierung tätig, wir schätzen Sie seit vielen Jahren als Softwarepartner.

Haben Sie einen persönlichen Bezug zur Textilbranche oder könnten Sie sich Ihre Arbeit auch in einem anderen Bereich vorstellen?

Ich habe tatsächlich eine familiäre Bindung zur Textilbranche. Die erste Version der INTEX-Software ist im großelterlichen Betrieb entstanden. Wir hatten einen klassischen HAKA Betrieb (Herren/Knabenmode).
Ich erinnere mich noch gut daran, wie ich als „Stöpsel“ durch den Betrieb gelaufen bin und mit allem gespielt habe, was nicht niet- und nagelfest war.
In der Logistik hing damals schon so ein Sorter, wo man dann per Knopfdruck den Abwurf-Ort für die Hängeware bestimmen konnte.
Gemeinsam mit meinem Cousin habe ich damals die Leute von der Arbeit abgehalten.
Die Software war so gut, dass man sie der Allgemeinheit zugänglich gemacht hat, eine Mehrfachnutzung hat sich angeboten.

Mein Vater hat dann die Firma gegründet und ich selbst bin vor nicht ganz 14 Jahren bei INTEX eingestiegen.
Ich sehe momentan keinen Grund etwas zu ändern.

Das hoffen auch wir. Sie haben sich also schon in der Kindheit und Jugend praktisch mit der Textilbranche befasst.
Würden Sie uns Ihren größten Erfolg in kurzen Worten beschreiben?

Da habe ich länger drüber nachgedacht. Familiär reden wir darüber, wenn meine Kinder alle volljährig sind und hoffentlich einen Beruf finden, der sie ausfüllt.
Dann schauen wir, ob ich mich auch am Erfolg beteiligt sehe, oder ob sie das selbst geschafft haben.
Beruflich ist natürlich die Neuentwicklung von Fusion aus eigener Kraft als Upgrade zur Professional Version – der Vorgängerversion- für das Unternehmen eine Herausforderung gewesen.
Wir mussten viele Entscheidungen treffen, ich würde behaupten, der Großteil davon wurde richtig getroffen!

Ja, so ein Roll-out ist mit Risiken und Kosten verbunden, man ist froh, wenn man das erfolgreich über die Bühne bekommt.
Wie stellen Sie sich die Zukunft der Branche vor, insbesondere im Hinblick auf Lieferketten und die Digitalisierung?

Spannend. Da wird sehr viel passieren müssen. Der Weg ist lang und die vom Gesetzgeber gesetzte Zeitspanne sehr kurz.
Wenn man die Textilbranche betrachtet, stellt man fest, dass der Großteil der Unternehmen es noch nicht geschafft hat ihr Supply-Chain-Management digital umzusetzen.
In dieser Situation über die Digitalisierung nachzudenken, ist ein sehr großer Schritt.
Viele Lieferbetriebe sind entsprechend klein. Ein Beispiel sind Nischenprodukte, stellen wir uns einfach einmal Lederprodukte mit verschiedenen Lederarten vor. Alles in Handarbeit hergestellt, in dritter Generation.
Da ist es bereits ein Fortschritt, wenn dort ein Notebook steht und die notwendigen Daten in digitaler Form verarbeitet werden.
Schon beim Supply-Chain-Management ist das eine Herausforderung. Ab sofort muss das für ein wesentlich größeres Datenportfolio erledigt werden.
Bei kleineren Betrieben funktioniert das für eine Marke noch gut, sobald es aber mehrere Marken sind, wird das schon schwieriger.

Wird alles zentral eingegeben? Gilt das für eine oder alle Marken? Muss sich der kleine Lieferant/Produzent auf alle verschiedenen ERP-Systeme seiner Kunden einstellen?

Das ist spannend, insbesondere die Frage, ob sich die Branche auf einen gemeinsamen Standard einigen wird.
Ich kenne das aus dem GTS-Projekt.

Andreas Schneider…

Ja. Und Daniel Gleichauf, mit dem hatte ich in letzter Zeit viel Kontakt.
Es gibt die Angst vor einer großen zentralen Plattform. Auf der anderen Seite bietet so eine Plattform natürlich auch Vorteile, es macht das Leben für alle Beteiligten leichter.
Man muss die Balance finden. Die EU verfolgt Nachhaltigkeitsziele.

Ein Schreckgespenst für die Branche.
Ich hoffe, dass man in ein paar Jahren in den Läden keine T-Shirts für fünf Euro mehr sehen wird.
Aus Nachhaltigkeitsaspekten macht es keinen Sinn, so etwas in den Handel zu bringen.

Die Branche muss sich dahingehend neu erfinden, dass sie nicht mehr den Stückzahlen hinterher läuft, sondern sich darauf fokussiert, die Margen zu optimieren.
Ich selbst bin sehr mathematisch orientiert.
Wenn ich drei T-Shirts für fünf Euro pro Stück verkaufe und jeweils 0,50€ Marge habe, oder ein T-Shirt für 15€ verkaufe und dann vielleicht idealerweise sogar zwei Euro Marge habe, sind mir die Stückzahlen unwichtig.
Ich verkaufe ein nachhaltigeres Produkt zum höheren Preis.
Das sieht man zum Beispiel an den Bioläden oder im Fair-Trade Bereich, es gibt einen Markt dafür!
Dort sind die Leute ja auch bereit, mehr Geld auszugeben. Die Branche wird den Weg aus der Preisdiskussion finden müssen.

Ich höre immer: „In dem Marken-Segment wo ich unterwegs bin, kann ich das für den Preis gar nicht anbieten“.
Die komplette Branche wird sich verändern müssen, im gesamten Preisgefüge wird sich das dann wieder finden.

Ein schwieriger Kampf, weil es immer noch viele Big Player im Fast Fashion Segment gibt, mit ganz anderen Interessen.

Ja. Das ist aber eine Frage des Bewusstseins. Der Slogan „Geiz ist geil“, der jahrelang von Mediamarkt verwendet wurde scheint gut funktioniert zu haben, ist aber nicht mehr zeitgemäß.

Zu Beginn der Globalisierung gab es ja auch die Vorstellung davon, dass auch die Näherin auf der anderen Seite des Globus ein wenig mehr verdient, hat nicht so gut geklappt.
Wie balancieren Sie Ihre Arbeit mit Familie und Hobbys? Sind Sie eher der Typ 24/7?

Mal besser, mal schlechter würde ich sagen. Im Grunde ist jeder Bereich wichtig und erfordert besondere Aufmerksamkeit.
Prioritäten ändern sich ständig, der Fokus ändert sich.
In bestimmten Phasen priorisiere ich die Arbeit, es gibt aber auch dann wieder Zeiten, die nehme ich mir für Familie und Hobbys. Ich bin aber flexibel, mir ist es egal, zu welcher Tages- oder Nachtzeit ich arbeite.

Welche Hobbys haben Sie denn?

Ich bin ein typischer Nerd, Computerspiele habe ich zwar abgelegt, Rollenspiele und Tabletop-Spiele interessieren mich aber immer noch sehr.
Kurz vor Beginn der Pandemie habe ich Lego wiederentdeckt. Da brauche ich niemand anderen dafür und ich kann gut abschalten.
Es ist gerade so viel geistiger Fokus nötig um an nichts anderes zu denken, ohne dabei anstrengend zu sein. Ich schalte da einfach ab.

Wir schätzen Ihre Flexibilität und Zuverlässigkeit. Was würden Sie über uns sagen? Nehmen Sie bitte kein Blatt vor den Mund!

Wir sind schon lange Partner, eine Partnerschaft, die auch nie zur Diskussion stand.
Über so eine lange Zeit kann es natürlich immer mal knirschen. Immer haben wir eine Lösung gefunden. Der Kontakt zu Daniel Gleichauf ist immer fachlich und tiefgründig, technisch versiert und konstruktiv.

Welche Innovation wird Ihrer Meinung nach in Zukunft Markt und Gespräch prägen?

Ein schwieriger Blick in die Kristallkugel.

… einige Interviewpartner haben ohne zu Zögern die KI genannt…

Ein Hype-Thema. Aber so weit bin ich da nicht entfernt.
Kürzlich war ich auf einer Messe und war vom Fortschritt der Automatisierung beeindruckt. Es war keine typische Textilmesse, eher im Automobilbereich. Ich betrachte die Robotik als Nebenprodukt der KI.

Ich denke, dass wir irgendwann soweit sind, mit KI und Robotik viel mehr im Textilbereich machen zu können.
Das wäre auch im Sinne der Nachhaltigkeit. Wo die Roboter stehen, ist  grundsätzlich egal.

Produktionsstätten nach Europa zurückholen…

Ich glaube Adidas hat seine Speedfactories zwar eingestampft, die Idee ist aber damit nicht begraben.
(Anm. d. Red.: Die Vernetzung modernster Informations- und Kommunikationstechnologien mit der industriellen Fertigung stellt einen immensen Fortschritt in der Sportartikelherstellung dar: Innovative Produkte, Dienste und Geschäftsmodelle können umgesetzt werden. Im Forschungsprojekt SPEEDFACTORY wird eine automatisierte Einzelstückfertigung entwickelt, in der Menschen und Roboter in einer gemeinsamen Arbeitsumgebung Sportartikel produzieren. Eine kostengünstige und flexible Herstellung in kürzester Zeit wird dadurch ermöglicht).

Das war ein erster Versuch in die Richtung. Ich glaube, das wird tatsächlich kommen.

Viele große Unternehmen werben mit nachhaltigen Angeboten: Bio-Baumwolle, langlebige Hemden, Secondhand. Sind das wichtige Schritte in Richtung nachhaltige Modebranche – oder ist das Greenwashing?

Von außen schwer zu beurteilen, bei welchen Firmen das Greenwashing ist und wo das echt gelebt wird.
Es gibt einige, bei denen ich behaupten würde, das ist Greenwashing, andere meinen das durchaus ernst.
In Summe, also für die komplette Branche würde ich behaupten: Das ist alles noch Greenwashing!
Ein Tropfen auf dem heißen Stein, wenn man das komplette Umsatzvolumen heranzieht.
Trotzdem, jeder muss klein anfangen. Selbst wenn es im Moment Greenwashing ist, die Thematik führt bei vielen Labels zu mehr Bewusstsein und folgerichtig zu mehr Nachhaltigkeit.

An der Stelle ist jeder Schritt wichtig. Auch in der Bevölkerung muss das Bewusstsein dafür geschaffen werden, dass Geiz eben nicht geil ist!

Wie gehen Sie in leitender Position mit dem Fachkräftemangel um?

Wir verfolgen verschiedene Strategien. Gute Erfahrungen haben wir mit einer lokalen Agentur. Die kennen uns gut.
Man sucht nach fachlichen Skills, im Endeffekt muss das menschliche Miteinander passen. Wir arbeiten im Team, jeden Tag.
In den letzten Monaten haben wir uns an eine junge Agentur gewandt, die uns Leute aus den Social-Media-Kanälen geschickt hat, was erstaunlich gut funktioniert hat.

Was bedeutet Glück für Sie?

Schwierige Frage. Bei den meisten kommt da natürlich erst einmal die Gesundheit. Wenn man sich darüber Gedanken machen muss, wird alles nebensächlich.
Ein positives familiäres und sonstiges Umfeld ist wichtig, um glücklich zu sein.
Und natürlich muss die Arbeit Spaß machen, ich bin kein Verfechter des Satzes „das Leben ist kein Ponyhof“.
Die Freiheit, sich selbst weiter zu entwickeln, ist für mich ein ganz wichtiges Element des Glücks.

Herr Weber, vielen Dank für dieses Gespräch.

 

 

Reto Maurer ist Leiter Logistik und eCommerce bei der Loeb AG. Er ist ein anerkannter Fachmann für SAP R3 Retail Logistik und Supply Chain Prozesse.
Darüber hinaus ist er im erweiterten Vorstand der Loeb AG.

Im Rahmen einer Kommunikations-Initiative der Pranke GmbH, mit dem Ziel einen lebendigen Dialog mit den Partnern zu fördern, beantwortet Reto Maurer die Fragen von Mathias Guthmann.

Herr Maurer, nochmal herzlichen Dank, dass Sie sich bereit erklären, dieses Interview mit uns zu führen. 

Sie sind schon lange im Bereich EDI/Digitalisierung tätig, wir schätzen Sie seit vielen Jahren als Partner.
Haben Sie einen persönlichen Bezug zur Textilbranche oder könnten Sie sich Ihre Arbeit auch in einem anderen Bereich vorstellen?

Ich habe im Herrenkonfektionsbereich gelernt und habe dadurch einen persönlichen Bezug zur Textilbranche. Seit 2003 bin ich im Warenhaus unterwegs, früher bei Manor, seit 2010 bei Loeb. Da gibt es natürlich viel mehr als Textil, es ist eine komplette Handelslandschaft.

Sie sind in einem breit gefächerten Spektrum tätig…

Genau, ich kann mir aber auch vorstellen in der produktiven Industrie oder im Dienstleistungssektor tätig zu sein, ist aber zurzeit kein Need.

Würden Sie uns Ihren größten Erfolg in kurzen Worten beschreiben?

Eine dieser schwierigen Fragen. Wichtig war die Einführung von Zalando Connected Retail bei Loeb, ein wirtschaftlicher Erfolg, von null auf hundert mit ganz wenigen Investitionen. Natürlich auch die Einführung von SAP, das war 2016, damals war ich im Projektteam mit dabei.
Stetig verbessern wir die Systeme und sind jetzt State of the Art.

Ist ja nicht so trivial, es gibt immer ein gewisses Risiko auf SAP zu wechseln.

Ja, das ist so. Wir haben das aber gut in den Griff bekommen.

Wie stellen Sie sich die Zukunft der Branche vor, insbesondere im Hinblick auf Lieferketten und die Digitalisierung?

Was man sicher sagen kann: Standard gibt es nicht mehr, ich bestelle heute, morgen wird geliefert, das ist vorbei! Es wird komplizierter, es wird komplexer, nicht nur aufgrund von Supply-Chain-Themen, daneben gibt es auch behördliche Fragen, viele Vorschriften. Nachhaltigkeit ist auch ein Riesenthema. Macht es überhaupt Sinn, die Ware um den halben Globus zu transportieren?
Eine andere Frage stellt sich in Hinblick auf die Digitalisierung: Wo will man denn da überhaupt investieren? Kann man das nicht auch weiterhin analog machen?
Ein Beispiel: Unsere Logistik ist komplett ausgesourct, das macht die Firma Fiege. Jährlich stellen wir uns die Frage, ob wir den Picking-Prozess automatisieren sollen.
Unsere Berechnungen ergeben regelmäßig, dass der Mensch immer noch schneller ist.
Jedenfalls in unserem Bereich, wir haben sehr oft kleine Mengen, nicht nur Textil, auch Haushaltswaren zum Beispiel, zerbrechliche Artikel. Manchmal muss ich mir überlegen, ob zu der Tasse noch eine Untertasse dazu gehört, oder sind das zwei Artikel?
Wir stellen dann fest: Der Mensch kann das noch immer besser.

Da spielt sicher auch die Erfahrung eine große Rolle, Sie wissen ja, was gut geht und was weniger gut geht.

Das ist ein Punkt, ja. Bei Loeb ist die Skalierbarkeit ein Thema.
Wir sind ein kleines bis mittleres Unternehmen. Jahresumsatz 80 Millionen CHF, eine Investition muss sich irgendwann rechnen.
Bei diesen Umsätzen ist das nicht so einfach.

Wie balancieren Sie Ihre Arbeit mit Familie und Hobbys? Sind Sie eher der Typ 24/7?

24/7 ist bei Loeb nicht gewünscht. Wir haben eine sehr familiäre Beziehung untereinander, wir schauen aufeinander. Bei uns ist das überhaupt kein Thema.
Ich selbst schätze mich glücklich, in einem Vertrauensarbeitszeit-Modell zu arbeiten. Hauptsache die Arbeit wird erledigt, wann und wo ist egal.

Modern! Man hält die Work-Life-Balance hoch.

Ja, liegt auch an der Größe unseres Unternehmens. Aus meinem Büro heraus kann ich direkt zum CEO gehen, in einem Großkonzern geht das natürlich nicht.

Wir schätzen Ihre Flexibilität und Zuverlässigkeit. Was würden Sie über uns sagen? Nehmen Sie bitte kein Blatt vor den Mund!

Ich kenne die Firma Pranke seit der Einführung von SAP. Es funktioniert einwandfrei.
Ich empfinde die Zusammenarbeit als eine Partnerschaft.
Vor zwei Jahren starteten wir gemeinsam den Versuch einer Art Beschaffungsprognose aufgrund von Verkaufszahlen, alleine mit den EDI-Daten hat das nicht funktioniert.
Ich muss kein Blatt vor den Mund nehmen: Das ist eine sehr gute Partnerschaft.

Welche Innovation wird Ihrer Meinung nach in Zukunft Markt und Gespräch prägen?

Es gibt nur eine: Künstliche Intelligenz! Die Schwierigkeit wird darin liegen, dass die KI zurzeit noch einen Wettbewerbsvorteil bietet, ganz schnell aber auch zum Gleichmacher werden kann.
Man muss da mitmachen, letztendlich werden alle die gleichen Tools nutzen. Einige Firmen waren schneller, haben weniger Barrieren aufgebaut. Sicher ist, KI wird maßgeblich sein.
Es gibt Prognosen, dass die KI zukünftig mehr Impact aufbauen wird, als das Internet.

Das stimmt. KI zieht auch in die Redaktionsräume der großen Zeitungen ein.
Viele große Unternehmen werben mit nachhaltigen Angeboten: Bio-Baumwolle, langlebige Hemden, Secondhand. Sind das wichtige Schritte in Richtung nachhaltige Modebranche – oder ist das Greenwashing?

Das kann man nicht so absolut sagen. Greenwashing kann subjektiv sein, wichtig ist es, sich damit auseinanderzusetzen.
Das tun wir hier bei Loeb auch. In der Schweiz gibt es eine brandneue Verordnung, die Konzernverantwortungsinitiative, ähnlich eurem Lieferkettengesetz.
Man kann sich dem nicht entziehen, jeder muss seinen Teil dazu beitragen. Wir als Wiederverkäufer stellen nichts her und müssen uns auf das verlassen, was die Partner uns versprechen.
Wir haben aber kleine Möglichkeiten da einzugreifen, zum Beispiel in unserem Concept-Store mit dem Mietpartner Reawake. Es handelt sich um Second Hand Artikel im Premium-Bereich.
Wir hängen aber nicht an jeden Artikel eine grüne Fahne, wirklich nachhaltig wäre letztendlich kein Konsum, sobald etwas verkauft wird geht das natürlich nicht.

Produktion und Konsum sind in den letzten Jahren extrem effektiv geworden. Daher die Entwicklung.
Eine andere Frage: Wie gehen Sie in leitender Position mit dem Fachkräftemangel um?

Auch wir bekommen den zu spüren und machen uns unsere Gedanken.
Wir eruieren verschiedene Arbeitszeitmodelle, Option Homeoffice zum Beispiel oder Teilzeit, die wird bei uns rege genutzt, vor allem im Verkauf, ist klar.
Sogar über eine 4-Tage Woche wird nachgedacht, natürlich steht aber immer auch der wirtschaftliche Gedanke darüber.
Wir sind eine familiäre Firma, wenn man einmal bei Loeb ist, kommt man da nicht einfach mehr raus (lächelt verschmitzt).
Wir sind in Bern der Platzhirsch, ein bekannter Name, man ist stolz, bei Loeb zu arbeiten.

Was bedeutet Glück für Sie?

Das ist die schwierigste Frage! Glück bedeutet für mich, zufrieden und gesund zu sein und das das auch für die Menschen in meinem Umfeld gilt, das ist Glück!
Philosophisch gesagt, alles was man nicht selbst beeinflussen kann.

Herr Maurer, ich bedanke mich für dieses sehr interessante Interview.

In letzter Zeit kommt es leider immer wieder vor, dass Plugins, sonstige Anpassungen und/oder Erweiterungen unserer Software von externen Dienstleistern vorgenommen werden. Diese Unternehmen kommen nicht von PRANKE®. Ihr Vorgehen ist mit uns nicht abgestimmt und dadurch entstehen Komplikationen.

Neben den rechtlichen Unsicherheiten, ob durch solche Leistungen und Eingriffe gegen unsere Rechte als Urheber verstoßen wird, z.B. weil damit eine unzulässige Bearbeitung unserer Software verbunden ist, entstehen hierdurch vor allem immer wieder technische Probleme.

Das reibungslose Funktionieren von Konfigurationsänderungen und Erweiterungen, die über eine API mit unserer Software verbunden werden und mit dieser kommunizieren, setzt die Kenntnis des aktuellen Pranke Quellcodes der Anwendungen voraus. Über dieses Wissen verfügen jedoch nur wir selbst und die autorisierten Softwarepartner.
Bei Änderungen an der PRANKE® Software, z.B. im Zuge von Updates, kann es ferner dazu kommen, dass angebundene Entwicklungsleistungen von Dritten in der Peripherie zu unserer Software nicht mehr kompatibel und lauffähig sind. Insbesondere Erweiterungen, die nicht die dokumentierte PRANKE®.eBiss API verwenden oder die nicht mit dem TypeEditor erstellt wurden, sehen wir kritisch.
Pranke kann an dieser Stelle keine Verantwortung für die korrekte Funktionsweise übernehmen. Wir haben keinen Einfluss auf etwaige Schwachstellen und Sicherheitsrisiken, die durch das beschriebene Vorgehen ggf. entstehen können.
Wir möchten Ihnen daher dringend empfehlen, bei der Inanspruchnahme von Leistungen durch Dritte vorsichtig zu sein und sich bei Zweifeln an uns zu halten.
Gerne überprüfen wir mit Ihnen Ihr System und beratschlagen das weitere Vorgehen.

Schulung

Auch 2024 bietet die Pranke GmbH wieder ediCERT® Trainings im EDI-Bereich an.
Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie erst am Anfang stehen und Ihre Kenntnisse aufbauen wollen, oder ob Sie die Materie kennen und neue Ideen für die Umsetzung von Projekten suchen.

Seit 1996 beraten wir Lieferanten und den Handel in allen Fragen rund um EDI und Digitalisierung.
Profitieren Sie von unserem Wissen und unseren innovativen Konzepten und besuchen Sie unsere ediCERT® Trainingsreihe!

Termine 2024

Anwender: 14.-15.10.2024

Administratoren: 17.-19.04.2024

Integratoren: 19.04.2024

Bei Anmeldung bis zum 14.03.2024 sichern Sie sich einen Frühbucherrabatt von 10%.

Anmeldung und mehr Informationen rund um die ediCERT®-Trainingsreihe finden Sie auf unserer Webseite.

Rufen Sie uns an unter 0721/20380-0 oder schreiben Sie an sales@pranke.com

Was ist Pranke eBiss?

Pranke eBiss ist eine Software für den elektronischen Datenaustausch (EDI) und die nahtlose Einbindung von Unternehmensanwendungen (EAI).
Sie wurde entwickelt, um unter anderem die Integration verschiedenster ERP-Anwendungen zu vereinfachen.

Was macht Pranke eBiss?

Pranke eBiss vereint interne und externe Prozesse.
Unternehmen sind in der Lage, Bereiche wie ERP, Warenwirtschaft, Logistik, Finanzbuchhaltung und vieles andere unter „einen Hut“ zu bringen. Und natürlich kann der Konverter auch EDI, denn damit hat alles angefangen.

Schnittstellen reduzieren

Pranke eBiss ersetzt zahlreiche Schnittstellen und schafft dadurch eine übersichtliche IT-Landschaft. Fehlerquellen werden eliminiert. Wichtige Arbeitsumgebungen werden koordiniert, Ressourcen freigesetzt.

Zweistufiges Mapping

Das Prinzip des zweistufigen Mappings ist einfach zu verstehen.
Stellen Sie sich einen Konverter vor, der Daten von einem Format in ein anderes Format umwandelt. Zum Beispiel von einem Inhouse-Format in die Middleware, so nennen wir das Pranke eBiss Format.
Zunächst formulieren wir die allgemeinen Regeln, wie Daten „übersetzt“ werden sollen. Diese Regeln sind für alle Handelspartner gleich und dienen als Grundlage für die Konvertierung.
Sie sorgen dafür, dass alle Daten korrekt interpretiert und in das gewünschte Zielformat übertragen werden.

In der zweiten Mapping-Stufe verwirklichen wir mit Pranke eBiss Anpassungen für Handelspartner. Fast immer handelt es sich Sondermappings mit speziellen Anforderungen an die vielfältigen Inhouse-Systeme.

Vorteile des zweistufigen Mapping-Konzepts

  • Trennung von allgemeinen Mappings und Spezialmappings.
  • Spezifische Anforderungen werden einfacher und schneller umgesetzt.
  • Viele Mappings sind bereits im „Pool“ und müssen nicht jedes Mal neu erstellt werden.
  • Bei der Änderung eines ERP-Systems oder einer Warenwirtschaft werden nur die Inhouse-Mappings angepasst, alles andere bleibt (im Regelfall) erhalten.

Das zweistufige Mappingkonzept bietet Flexibilität, Effizienz und Zukunftssicherheit für Ihre Digitalisierungsprojekte.

Durch die nahtlose Integration von Daten und Prozessen ergeben sich viele Vorteile für Ihr Unternehmen. Anstatt Dateien zu übergeben, werden Schnittstellenprozesse rund um das Lesen, Schreiben und Verbuchen von Daten miteinander verknüpft.

Integration, Echtzeit

Die Datenintegration in Pranke eBiss funktioniert in Echtzeit. Die Software verknüpft Vorgänge wie Lesen, Schreiben und verbuchen miteinander.

Compliance und Sicherheit

Die Software kann sicherstellen, dass die Datenübertragung den geltenden Vorschriften und Sicherheitsstandards entspricht, was insbesondere in regulierten Branchen wichtig ist.

Module

Pranke eBiss wächst mit Ihrem Unternehmen. Neue Herausforderungen? Neue Ideen? Erweitern Sie mit den Pranke eBiss Modulen Prozesse nach Ihren Vorstellungen!

 

Pranke/MG

 

Foto von Podcast

Lernen Sie den Pranke eXtended EDI Service durch unseren ersten Podcast kennen.

Viel Spaß beim Reinhören!

 

Bei offenen Fragen finden Sie mehr Informationen auf unserer Webseite unter

Pranke eXtended EDI Service.

… oder schreiben Sie eine Mail an sales@pranke.com!

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme,

Ihre Pranke GmbH

Jetzt Unterstützung der Pranke GmbH sichern!

Information über wichtige Änderung bei der Amazon API

Amazon führt die Migration von Amazon MWS zur Selling Partner API (SP-API) ein

Gegenüber Amazon MWS zeigt sich SP-API für Entwickler deutlich verbessert.
Mit modernen, JSON-basierten REST-API-Designstandards und einem Test-Endpunkt erfindet sich die API neu. Einen Überblick über alle Verbesserung, Neuerungen und Funktionen finden Sie auf den Entwickler-Seiten von Amazon. Endgültig stillgelegt wird die alte MWS-API zum 31.03.2024. Bereits vorher, zum 31.07.2023 werden folgende Nachrichtenarten deaktiviert und sind nur noch mit der neuen Amazon SP-API nutzbar:

  • Orders
  • Reports
  • Merchant Fulfilment (MFN)

Wenn Sie das Pranke Amazon Integration Modul einsetzen, ist eine rechtzeitige Migration unbedingt erforderlich. Nur so sichern Sie den kontinuierlichen Zugriff auf den Marketplace.
Besonders Abverkaufsberichte sind für Lieferanten von unschätzbarem Wert.
Im manchen Situationen  entfallen die EDI Abverkaufsberichte für Amazon-Lieferanten. Bitte prüfen Sie rechtzeitig, ob das auch in Ihrem Fall geschieht. Wir unterstützen Sie bei der Umstellung!

Kundensysteme mit Amazon-Funktionalität passen wir nahtlos an, ohne den Produktivbetrieb zu stören. Mit mehr als 27 Jahren Erfahrung in EDI und Digitalisierung, kennen wir die Anforderungen, die beim Kunden besonders im Fokus stehen. Entscheidend für uns ist immer die Sicht aus Kundenperspektive, über die Jahre gibt uns der Erfolg recht.

Zerbrechen Sie sich nicht den Kopf, wie Sie als Amazon-Partner diese Hürde nehmen sollen. Kontaktieren Sie uns, vereinbaren Sie einen Beratungstermin!
Sichern Sie sich mit unserer Unterstützung eine reibungslose Migration auf die neue Amazon SP-API.

Jedes Unternehmen will seine Umsätze erhöhen.
Ressourcen für die Umsetzung dafür zu finden ist manchmal so knifflig, wie die Suche nach der berüchtigten Stecknadel im Heuhaufen.
Kosten einsparen, Leads generieren, Prozesse optimieren.
Als Entscheider drehen Sie ständig an unternehmerischen Stellschrauben. Nicht jede Maßnahme ist von Erfolg gekrönt.

Mit dem Pranke SalesMonitoring steigern Sie auch in schwierigen Zeiten Ihre Umsätze.
Seit über 12 Jahren bedienen sich große Marken dieser Dienstleistung.
Profitieren auch Sie von transparenten Verkaufszahlen. Verbessern Sie mit uns die Grundlage für Ihr Replenishment, vermeiden Sie Leerverkäufe. Zu spät gestellte Rechnungen bedeuten weniger Liquidität, weniger Sicherheit und am Monatsende einfach weniger Geld in der Kasse.

Wie funktioniert das Pranke SalesMonitoring?
Alles dürfen wir Ihnen nicht verraten.
Durch den persönlichen Kontakt mit den Shops erweist sich das Pranke SalesMonitoring in Kombination mit ausgeklügelten IT-Routinen aber stets als Erfolgsmodell.

Abhängig vom Anfangsniveau der Datenqualität, erzielen wir durch das Pranke SalesMonitoring oft eine Steigerung des Flächenumsatzes im zweistelligen Prozentbereich. Sie behalten auf dem Online-Portal stets den Überblick.

Seien Sie der Pilot der aus seinem Cockpit mit der Bodenstation kommuniziert und zu jeder Zeit alles unter Kontrolle hat.

Für eine noch effektivere Zusammenarbeit ermöglichen wir den Händlern, ihre wichtigen Informationen selbständig einzupflegen. Das spart wertvolle Zeit.

Sichern Sie sich mit dem Pranke SalesMonitoring den entscheidenden Wettbewerbsvorteil.
Gegen eine geringe Investition analysieren wir Ihr Potential. Erst dann entscheiden Sie!
Im Klartext: Sie gehen kein Risiko ein.

Kontaktieren Sie uns doch einfach und vereinbaren Sie einen Gesprächstermin, wir beraten Sie gerne und ausführlich!

Auch 2023 bietet die Pranke GmbH wieder ediCERT® Trainings im EDI-Bereich an.
Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie erst am Anfang stehen und Ihre Kenntnisse aufbauen wollen, oder ob Sie die Materie kennen und neue Ideen für die Umsetzung von Projekten suchen.

Seit 1996 beraten wir Lieferanten und den Handel in allen Fragen rund um EDI und Digitalisierung.
Profitieren Sie von unserem Wissen und unseren innovativen Konzepten.
Die digitale Transformation erfordert eine mentale Transformation in unseren Köpfen.
Bilden Sie mit dem Pranke eBiss Konverter komplexe Vorgänge exakt und logisch ab.

Termine 2023

Anwender: 13.-14. November 2023

Administratoren: 15.-17. November 2023

Integratoren: 17. November 2023

Bei Anmeldung bis zum 1.10.2023 sichern Sie sich einen Frühbucherrabatt von 10%.

Anmeldung und mehr Informationen rund um die ediCERT®-Trainingsreihe finden Sie auf unserer Webseite.

Rufen Sie uns an unter 0721/20380-0 oder schreiben Sie an sales@pranke.com

Nachhaltigkeit und vor allem der Wandel zu Materialkreisläufen gewinnen für Hersteller und Händler zunehmend an Bedeutung, weil viele Konsumenten ihre Gewohnheiten geändert haben und bewusst einkaufen!
Das gilt sowohl für den stationären Handel, als auch für den Markt der Zukunft, den Online-Handel.

Der ressourcenschonende Umgang mit unserer Umwelt ist ein wichtiges Verkaufsargument.

Händler und Produzenten wollen sich darauf einstellen,  müssen oftmals aber feststellen, dass die entsprechenden Eigenschaften nur schwer und mit hohem Aufwand ermittelt werden können – es fehlt die Dateneffizienz.

Hier greift GTS (Globile Textile Scheme) ein. Der neue Standard ist kein Ersatz für EDIFACT, sondern liefert unter anderem in Sekundenbruchteilen wichtige Informationen rund um die Lieferkette.
So deckt GTS zum Beispiel jetzt schon die aktuellen Zalando Nachhaltigkeits-Merkmale ab.
Ökotex und Gots-Zertifikate werden ebenfalls von GTS abgebildet. Das schafft für Händler und Verbraucher Sicherheit.

Die Europäische Kommission schreibt an das Europäische Parlament, den Rat, den Europäischen Wirtschafts-  und Sozialausschuss sowie dem Ausschuss der Regionen in einem Strategiepapier:

Um Fortschritte auf dem Weg zu mehr Nachhaltigkeit im Textilökosystem zu erzielen, müssen die linearen Strukturen bei der Gestaltung, Herstellung, Nutzung und Entsorgung von Textilerzeugnissen grundlegend neugestaltet werden und die Auswirkungen des Sektors auf den Klimawandel, die nicht nachhaltige Nutzung von Ressourcen, die Umweltverschmutzung und in Bezug auf Menschenrechtsverletzungen in den Textilwertschöpfungsketten verringert werden.

Mit GTS und Pranke sparen Unternehmen Zeit und Geld und stellen gleichzeitig sicher, dass sie auf genau die Informationen zugreifen können, die sie benötigen, um ihre Produkte fundiert zu vermarkten.

Beim SupplyChain Summit 2023 erläutern Daniel Gleichauf – CTO der Pranke GmbH – und Andreas Schneider, Gründer der GTS- Initiative, Vorteile und Voraussetzungen für den neuen Standard.
Wir halten fest: GTS ist fertig und einsatzbereit!

 

SupplyChain Summit 2023

Der Jahreskongress für Entscheider, Fach- und Führungskräfte aus Logistik und Supply Chain Management der Fashion Branche

 

18.04.2023

Steigenberger Airport Hotel Frankfurt

hier anmelden…

 

Über GTS:

GTS hat die erste standardisierte Branchensprache und Basistechnologie entwickelt, mit der wesentliche Daten entlang textiler Lieferketten automatisiert ausgetauscht werden können.

Noch Fragen? Kontaktieren Sie uns hier…