Beiträge

Seit der eBiss 3-Version 3.0.134 können Daten von einem WebDAV-Server abgeholt oder dorthin gesendet werden.

In dem lizenzpflichtigen eBiss-Modul erhalten Sie einen WebDAV Empfangs- sowie einen WebDAV-Sendekanal. Mit Hilfe dieser Kanäle können Sie die Anbindung eines Verzeichnisses über das WebDAV-Protokoll anbinden.

eBiss.WebDAV verwendet PROPFIND- und GET-Requests, um Dateien aus dem Verzeichnis auszulesen, das zuvor beim WebDAV-Empfangskanal als URL eingetragen wurde, und in den hinterlegten Nachrichtenkorb einzustellen.

In umgekehrter Richtung überträgt eBiss.WebDAV die Nachrichten eines Nachrichtenkorbs über den WebDAV-Sendekanal an ein Verzeichnis in einer hinterlegten URL.

Sie möchten mehr Informationen zu unserem WebDAV-Modul erhalten? Wir beraten Sie gerne.

FAQs

Kommunikation mit eGate Accounts für Nicht-Kunden

Damit Sie Nachrichten mit einem Pranke eGate-Teilnehmer austauschen können, muss ein Kommunikationskanal zwischen Ihnen und eGate für Sie eingerichtet werden. Dieser Kommunikationskanal kann über eine E-Mail-Weiterleitung, über x.400 mit A=viaT und C=DE, oder über einen AS2-Kanal erfolgen.

eGate nimmt Ihre Nachricht für einen anderen Teilnehmer über diesen Kommunikationskanal entgegen und stellt sie dem Empfänger über dessen Kommunikationskanal zur Verfügung – und umgekehrt.

Weiterlesen

Service

Mit einem AS2-Kanal wird Ihr lokales System oder Netzwerk mit dem Pranke eGate VAN verbunden. Damit dies störungsfrei funktioniert, sollten bei Einrichtung und Betrieb die hier aufgeführten Regeln beachtet werden.

Einrichtung

Die Teilnehmer in eGate sind an feste Kommunikationskanäle gebunden. Deswegen und um ein eindeutiges Nachrichten-Routing zu gewährleisten, sollen keine parallelen Verbindungen zwischen Servern oder Netzwerken eingerichtet werden. Bitte prüfen Sie deshalb, ob auf Ihrem System bereits eine Verbindung mit dem Pranke AS2 Dienst besteht. Bitte achten Sie auf Verbindungen zu einer der folgenden URLs (http/https):

  • as2gw.pranke.com,
  • fwinet.pranke.com oder
  • 91.208.5.140.

Bitte achten Sie auch auf AS2-IDs wie:

  • „Pranke“,
  • „PrankeTest“,
  • „PrankeAS2“ oder
  • „PrankeAS2Test“.

Wenn eine Verbindung mit dem Pranke AS2-Dienst bereits besteht, sollte sie für die Kommunikation mit einem weiteren eGate-Teilnehmer ebenfalls verwendet und keine neue Verbindung eingerichtet werden.

Sofern ein neuer Kanal einzurichten ist, verwenden Sie bitte die Parameter aus dem aktuellen Datenblatt und das bereitgestellte Zertifikat. Bevor Sie mit der Einrichtung des Endpunkts auf Ihrem Sever beginnen, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf (support(at)pranke.com) und teilen Sie uns die erforderlichen Daten für die Einrichtung des Endpunktes auf unserer Seite mit:

  • die URL Ihres AS2 Service,
  • Ihre AS2 ID,
  • den bevorzugten MDN Modus (synchron/asynchron),
  • Signatur- und Verschlüsselungsalgorithmus,
  • Ihr Zertifikat, sowie
  • einen Ansprechpartner für administrative Benachrichtigungen (Betriebsstörungen, Zertifikatstausch etc.)

Betrieb

Wir identifizieren Sender und Empfänger einer über AS2 eingereichten Nachricht über das Interchange Segment der jeweiligen Nachricht. (z.B. EDIFACT UNB oder ANSI.x12 ISA). Hier dürfen nur IDs verwendet werden, die uns zuvor bekannt gemacht wurden und die in eGate als Teilnehmer angelegt sind. Wenn sich eine ID ändert oder eine zusätzliche ID eingeführt werden muss, nehmen Sie bitte Kontakt mit uns auf um die erforderliche Konfiguration zu veranlassen.

Bei geplanten Betriebsunterbrechungen, Änderungen in der Kommunikation, Zertifikatserneuerung und entsprechenden Gelegenheiten informieren Sie bitte support(at)pranke.com

Download

In diesem Download finden Sie unser Datenblatt für neue AS2-Verbindungen sowie das aktuelle Zertifikat:

Download “eGate-AS2-256.zip” eGate-AS2-256.zip – 327 kB

 

Siehe auch

Wie kann ich mit einem eGate-Kunden kommunizieren?

  1. Verfügen Sie über ein eGate Kunden Konto? Wenn ja prüfen Sie die Zugangsinformationen per Anmeldung an egate.pranke.com.
  2. Ist Ihr Konto noch gültig oder wurde es ggfs. gekündigt? Im Zweifelsfall fragen sie den Kundensupport.
  3. Falls sie seit langer Zeit keine Nachrichten mehr abgeholt haben kann es sein, dass diverse alte Nachrichten schon in die Archivierung geraten sind. D.h. Nachrichten können nicht mehr abgerufen werden. Loggen Sie sich in ihr eGate Konto ein und identifizieren sie die archivierten Nachrichten(erkennbar an den ausgegrauten Nachrichten IDs) und löschen diese erst aus der Inbox. Danach soll das Abholen per Kommunikationskanal wieder funktionieren.

Es folgt eine kurze Step-By-Step Erklärung wie man den Kommunikationskanal einstellt um den TSL/SSL Zugang zu eGate zu nutzen.

  1. Öffnen Sie im eBiss im Menü links unter der Gruppe Kommunikation die Kommunikationskanäle
  2. eGate Empfangs Kanal
    1. Öffnen Sie Ihren eGate Empfangskanal – Pop3 receive Channel
      In den Einstellungen ändern Sie bitte den Port auf „995“ und die Authentifizierung auf „Basic“
      Bitte achten Sie darauf, dass Ihre Login-Daten für eGate richtig eingetragen sind.
    2. Öffnen Sie nun die erweiterten Einstellungen und stellen Sie das SSL Handling auf „Implizit“
  3. Wiederholen Sie diese Konfiguration auch im eGate Senden Kanal – SMTP send channel, bis auf den Port, dieser muss 25 sein.
    Achten Sie auch hier auf die korrekten Zugangsdaten für eGate
    Erweiterte Einstellungen -> SSL handling „implizit“

 

Relevant für Kunden die einen od. mehrerer DataStream(s) gebucht haben oder über mehrere eigene eGate Konten verfügen.

 

Generell: Weiterleitungsregeln können aktiv/inaktiv gesetzt werden.

Die Regelaktion „None“ (entspricht ehemals „inaktiv“) kann nun verwendet werden um einzelne Benutzer von Regeln auszuschliessen.

Beispiel:

Account A mit:

  • Action: None, wenn Nachrichten von/an Account B gehen
  • Action: Copy, für alle aus/eingehenden Nachrichten

Die erste Regel sorgt hier gezielt  dafür, dass die 2. Regel nicht auf Nachrichten mit dem Bezug auf Account B angewandt wird.

Hinweis: Voraussetzung für die Verwendung von Weiterleitungsregeln ist die Erteilung einer Weiterleitungserlaubnis. Für o.g. Beispiel bedeutet dies, das zunächst auf Account B eine Weiterleitungserlaubnis für Account A erteilt werden muss. (Bei DataStreams wird diese von uns erteilt. )

Die Beschreibung der Funktionen in eGate sind in eGate im Menü Information/User Information auffindbar.

Sie könne aber auch hier als PDF geöffnet werden.:

eGate Anwenderinformationen

Bitte beachten Sie folgendes, wenn Sie Nachrichten über eGate senden:

Server: egate.pranke.com

  1. Verschlüsselte Übertragung:
    • Versenden über TLS (SMTP): Anschluss 25 oder Anschluss 8025
    • Empfang über TLS (POP3): Anschluss 995
  2. Unverschlüsselte Übertragung:
    • Senden (SMTP): Anschluss 25 oder Anschluss 8025
    • Empfangen (POP3): Anschluss 110 oder Anschluss 8110

Wenn Sie sicherstellen wollen, dass die Kommunikation mit dem eGate über die ausgewählten Ports funktioniert, gehen Sie bitte wie folgt vor:

  • Durch den Aufbau einer Telnet-Verbindung (über ein Terminal cmd.exe) können Sie feststellen, ob der eGate-Dienst aus dem internen Netz erreichbar ist.
  • Anfrage über Port 25(SMTP)
    • Anfrage: telnet egate.pranke.com 25
    • Antwort: 220 egate4 ESMTP-Server
    • Die Verbindung konnte erfolgreich über den obigen Port (25) hergestellt werden, wenn der Server die oben aufgeführte Antwort zurückgibt.
  • Alternative über Port 110(POP)
    • Anfrage: telnet egate.pranke.com 110
    • Antwort: +OK eGate-POP Server (IV) at egate.pranke.com READY
    • Die Verbindung konnte erfolgreich über den obigen Port (110) hergestellt werden, wenn der Server die oben aufgeführte Antwort zurückgibt.
  • Wenn Sie eine negative Antwort erhalten, überprüfen Sie bitte die Regeln in Ihrer Firewall.

Die administrative E-Mail-Adresse verwendet eGate, um die Kontoinhaber über Übertragungsfehler oder Wartungsarbeiten zu informieren. Die Adresse ist keine Versand- und/oder Empfangsadresse für EDI-Daten. (Es kann jedoch als administrative und als EDI-Gateway-Adresse die gleiche E-Mail-Adresse hinterlegt sein.)
Die administrative E-Mail-Adresse sollte vorzugsweise nicht personengebunden sein, sondern z.B. edi@musterfirma.de lauten.

Sehen Sie auch: Ändern einer Gateway-Adresse , Anlegen eines Gateway-Account

Wenn Sie in einem Message Folder eine Nachricht öffnen, indem Sie auf die ID klicken, öffnen sich die Message Details. Hier gibt es vier Reiter: General, Message, Raw Header und Delivery Report.

message-details

Im Reiter General  können Sie verschiedene Infos zur Nachricht einsehen. Von Wem an Wen ging die Nachricht, was ist das Subject, wann kam die Nachricht im eGate an, wie ist der Status, wie groß ist die Nachricht. Im Prinzip die gleichen Infos die Sie in der Nachrichtenübersicht finden.

Im Reiter Message können Sie sich die Original-Nachricht anschauen und herunterladen im Original-Format und im DAT-Format. Sollten Sie mehrere EDI-Files in der einer Nachrichten versenden, sehen Sie hier immer die erste.

Im Reiter Raw Header sehen Sie die technischen Headerdetails der Nachricht.

Im Reiter DeliveryReport sehen Sie das technische Übertragungsprotokoll von eGate.

Situation: Ich bin Pranke Kunde. Mein neuer EDI-Partner  ist kein eGate -Kunde und hat mir seine GLN genannt . Diese stimmt aber nicht mit der in der Teilnehmersuche erscheinenden GLN seines Unternehmens überein

 Lösung / Beschreibung:

Falls die GLN in der Teilnehmer-Suche eine andere ist als die GLN, die der Ansprechpartner des neuen EDI-Partners genannt hat,

kann das daran liegen, dass der Partner mehrere GLNs hat, aber nur einen eGate-Account mit einer EDI Kommunikationsadresse.

Normalerweise haben selbst große Organisationen nur eine EDI Kommunikationsadresse , über die die EDI-Daten ausgetauscht werden um dann organisationsintern weiterverteilt zu werden. Nur falls mehrere solche Kommunikationsadressen nach außen bestehen, müssen auch mehrere Teilnehmer-Nummern angelegt werden. Meist ist es nicht nötig, weitere Teilnehmer für das gleiche Unternehmen anzulegen. Es ist deshalb mit der für EDI zuständigen Person beim neuen EDI-Partner abzuklären, ob ein zusätzlicher Teilnehmer (mit einer zusätzlichen zu überwachenden Kommunikationsadresse) notwendig ist. Die in der Teilnehmer-Suche erscheinende GLN ist die UNB-Absende-Adresse des Teilnehmers, die auch mit der uns bekannten Kommunikations-Adresse verknüpft ist.

In Ausnahmefällen können auch mehrere GLNs bei einem Partner hinterlegt sein, fragen Sie dazu bitte bei unserem Support nach